UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION

Effiziente Geschäftstreffen und Veranstaltungen bei Welle7

Welle7, ein zentral gelegener Treffpunkt für geschäftliche Begegnungen und Veranstaltungen, bietet seinen Kunden eine optimale Lage für einen bequemen und gut ausgestatteten Arbeitsplatz. Direkt am Bahnhof Bern gelegen, zählt es zu den schönsten Veranstaltungsorten der Schweiz.

Anforderungen

Seit 2016 begleitet Kilchenmann die Betreiberin von Welle7 durch das Projekt, von der Konzeption bis zur Realisation. Kilchenmann’s Verantwortungsbereich liegt dabei in der AV-Installation. Durch ein modulares Multimedia-Konzept ist es möglich, die Räume jederzeit an aktuelle und zukünftige Anforderungen anzupassen.

Umsetzung

Die technische Umsetzung dieser Anforderungen ist beeindruckend: Displaywände präsentieren Werbung, Events, Logos und Kursangebote. Etwa 80 Schulungsräume sind mit hochmoderner Multimediatechnik ausgestattet. Andere Räume verfügen über:

  • Beamer,
  • Leinwände,
  • drahtlose Präsentationssysteme,
  • Tischdosen mit verschiedenen Eingängen,
  • Mikrofone,
  • Lautsprecher und
  • Visualizer

Ein Touchpanel am Mastertisch ermöglicht die Raumsteuerung und die Auswahl der Quellen. Der Eventraum ist mit Beamern, Leinwänden und einem Regieplatz ausgestattet, zusätzlich zu den bereits erwähnten AV-Komponenten

easescreen bei Welle7

Die Digital Signage Infrastruktur von Welle7 basiert auf drei Hauptkomponenten, die alle über die easescreen-Plattform gesteuert werden. Die Backend-Architektur ist für alle drei Teile identisch. Ein Server im Migros-Datencenter hostet sämtliche Mediendaten und sorgt für deren effiziente Verteilung an Bildschirme und Player. Ein weiterer Server stellt das benutzerfreundliche Webinterface zur Verfügung, über das die Interaktion, wie die Steuerung des Contents und das Hochladen von Medien, erfolgt.

Der erste Teil der Infrastruktur umfasst einzelne Displays im Frontend, die mit Videos, Bildern oder Webinhalten wie beispielsweise SBB-Fahrplänen bespielt werden können. Die Inhaltssteuerung erfolgt über das easescreen Webinterface. Der zweite Teil besteht aus komplexeren Displayanordnungen im Frontend, die dedizierte High-Performance-Player für die Videoausgabe verwenden. Auch hier erfolgt die Inhaltssteuerung über das Webinterface. Zusätzlich ist in dieses Setup jeweils ein Bildrechner integriert. Der dritte Teil umfasst die easescreen-Lösungen für die Türschilder. Diese bestehen aus Windows-Clients, die lokal gehostete Webseiten anzeigen. Das Backend der Webseite beinhaltet alle Schnittstellen zu den Umsystemen.